Dienstag, 19. Januar 2016

[ #Naturfreunde Vorarlberg] Kulturwanderung: 19. Jänner

366 historische Anlässe um Kultur mit Kopf oder auch mit den Beinen zu erwandern. Hier der 19. Januar 1923.

In ihrem Testament vom 19. Jänner 1923 setzte Adele Bloch-Bauer ihren Ehemann Ferdinand als Universalerben ein und vermachte sozialistischen Organisationen große Vermögenswerte. Trotzdem wollte die Republik Österreich die von den Nazis geraubten Bilder von Gustav Klimt "erben".

Das Land Vorarlberg hatte sich mit Beschlussim Dezember 2003 dazu verpflichtet, jene Objekte aus seinen Sammlungen, die während der NS-Zeit entzogen worden waren, zu restituieren. Das "vorarlberg museum" hat dan 2009 in Umsetzung des Regierungsbeschlusses der Vorarlberger Landesregierung von 2003 eine Provenienzforschung in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse seit September 2010 in Form eines Berichtes vorliegen. Im November 2011 haben die Eigentümervertreter des "vorarlberg museums" und die Geschäftsführung der Kulturhäuserbetriebsgesellschaft mbH die Restitution jener Objekte aus den Beständen des "vorarlberg museums" empfohlen, die während der NS-Herrschaft den damaligen Eigentümern entzogen worden sind. Am 28. Februar 2012 stimmte die Vorarlberger Landesregierung der empfohlenen Vorgangsweise zu.
Mehr erfahren. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „Google Search“. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link und zusätzliche Infos!
[ #Naturfreunde Vorarlberg]⇒


Seite/Page/URL
Online seit
Zuletzt aktualisiert
Link






























Lemmata: Gustav Klimt, Adele Bloch-Bauer, Adèle FairholmeNorman Douglas. Ernst von Poellnitz, Grete Gulbransson-Jehly, Restitution, NS-Raubkunst

Austria Bloghaus